THOMAS MÜLLER
LOADING
...
Sponsoren
05.03.2018

Dank eines klaren 4:0 (2:0)-Sieges beim SC Freiburg baute der Rekordmeister am Sonntag seinen Vorsprung in der Bundesliga auf 20 Punkte aus und benötigt noch drei Siege aus den verbleibenden neun Partien, um die Titelverteidigung perfekt zu machen. Entsprechend gelöst war die Laune im Lager der Bayern nach dem Spiel.

„Das war ein gutes Spiel, ein sehr engagierter Auftritt von uns. Wir wollten nach dem Unentschieden in der letzten Woche wieder zeigen, was los ist. Das haben wir geschafft. Deswegen sind wir hoch zufrieden“, sagte Müller. Auch Torwart Sven Ulreich sprach nach dem dritten Spiel in Folge ohne Gegentreffer von einer „guten und souveränen“ Leistung des Rekordmeisters beim Tabellen-13.

Ulreich verhindert Rückstand

Gut 20 Minuten benötigte die auf sechs Positionen neu formierte Bayern-Elf, um gegen frech aufspielende Freiburger ihren Rhythmus zu finden. In der Zeit verhinderte Ulreich mit einer starken Parade gegen Freiburgs Lucas Höler (12. Minute) einen möglichen Rückstand gegen die heimstarken Gastgeber, die bis dahin lediglich ein Spiel vor heimischem Publikum verloren hatten.

„Wenn man weiß, wie Freiburg normalerweise zuhause agiert, ist es nicht nur ein sehr gutes Ergebnis. Wir haben heute auch ein überragendes Spiel gemacht und das in allen Belangen“, freute sich auch Jupp Heynckes über den Sieg. Der Bayern-Trainer blieb auch im sechsten Vergleich mit dem SCF ohne Punktverlust und Gegentor. „Ich bin heute sehr zufrieden mit meiner Mannschaft, das war eines unserer besten Spiele in dieser Saison. Ich war sehr angetan.“

Thomas Müller: „Am Anfang gab es ein zwei Situationen, vor allem die eine, als Ulle im Eins-gegen-Eins super gehalten hat. Da hält er uns im Spiel. Ansonsten waren wir schon engagiert, auch wenn es in Freiburg nie einfach ist. So ist Fußball, wir haben uns gut reingearbeitet und summa summarum verdient gewonnen.“

Zur Newsübersicht
Top